SC-Nachrichten im Jahr 2013

-Westdt. Jugendmeisterschaften: Bronze & Nominierung für Nadine Maasjosthusmann

Wurde für den Länderkampf nominiert: Nadine Maasjosthusmann Foto:-dsc-

Ahlen/Hagen, 14. Juli 2013 Von Danny Schott

Ein voller Erfolg waren die westdeutschen Jugendmeisterschaften der U 16 in Hagen für Nadine Maasjosthusmann. Die Nachwuchssprinterin der LG Ahlen holte sich Bronze über die 300 Meter und qualifizierte sich somit für den Länderkampf Westfalen gegen die Niederlande in Almelo (7. September 2013).

 In persönlicher Bestzeit von 41,59 Sekunden musste sie sich lediglich Inga Reul von der Aachener TG und Laura Olbrich (TV Deilinghofen) geschlagen geben. Mit ihrer Zeit steht Nadine Maasjosthusmann auf dem zehnten Rang der inoffiziellen deutschen Bestenliste in der Altersklasse W 15. Etwas weniger erfolgreich lief es über die 100 Meter. Dort erreichte die Schülerin zwar mit 12,79 Sekunden den Zwischenlauf, scheiterte in dem jedoch mit 12,90 Sekunden nur um 0,05 Sekunden am Einzug ins Finale.
                                                                                                                                                      „Im nächsten Jahr hat Nadine über 200 und 400 Meter auf jeden Fall gute Perspektiven. Und wenn sie sich über die 400 Meter der U 18 in den Top Ten in Deutschland platzieren könnte, wäre das super“, blickt Trainer Frank Schott optimistisch in Richtung der nächsten Sommer-Saison.

 

Über die 100 Meter der Jugend M 15 vertrat Moritz Fiedler die Farben der LG Ahlen und platzierte sich mit 12,85 Sekunden auf Platz acht seines Vorlaufes. Außerdem stellte der Verein eine 4x100m Staffel in der weiblichen Jugend U 16. In der Aufstellung Lena Jäger, Lisanne Groß-Heitfeld, Lina Schulz und Nadine Maasjosthusmann reichten 52,66 Sekunden für Rang drei im ersten Zeitlauf und in der Endabrechnung immerhin für Platz 23.

-Senioren-DM: Bronze für Michael Panreck, vierter Platz für Hubert Hartings

Michael Panreck schaffte den ersehnten Sprung aufs Podest und holt DM-Bronze Foto:-dsc-
Rang 4 für Hubert Hartings Foto:-dsc-

Ahlen/Mönchengladbach, 13. Juli 2013 Von Danny Schott

Es ist geschafft! Das, was ihm im vergangenen Jahr bei der Senioren-DM in Erfurt noch knapp verwehrt blieb, ist für Stabhochspringer Michael Panreck von der LG Ahlen nun Wirklichkeit geworden. Bei den deutschen Meisterschaften der Senioren schaffte der Ahlener am vergangenen Wochenende im Stabhochsprung der Altersklasse M45 den ersehnten Sprung aufs Podest.

Den Sprung im wahrsten Sinne des Wortes. Mit 3,60 Metern beendete Panreck den Wettkampf sogar höhengleich mit dem Erstplatzierten. Lediglich seine höhere Anzahl an Fehlversuchen ließ ihn auf den Bronzerang zurückfallen. „Michael musste nur die Anfangshöhe schaffen, um eine Medaille sicher zu haben“, beschrieb Trainer Christian Leifhelm die Ausgangslage, nachdem der erste von drei Konkurrenten bereits an 2,80 Metern gescheitert war. So stieg Panreck zur Sicherheit bei 3,20 Metern ein und sicherte damit den dritten Rang. Weiter ging es nach der ausgelassenen Höhe von 3,30 Metern mit 3,40 Metern, die er im ersten Versuch meisterte und somit in Führung lag, da beide Gegner einen Versuch mehr dafür benötigten. Für 3,60 Meter jedoch brauchte wiederum Michael Panreck einen Anlauf mehr als die Konkurrenz. Obwohl er beim Anlauf noch unterlaufen hatte, machte er über der Latte alles richtig und überquerte diese somit im zweiten Versuch. Das bedeutete schließlich Rang drei hinter Harald Class (LSG Aalen) und Michael Talke (MTV 49 Holzminden).

„Die 3,60 Meter spiegeln genau den momentanen Trainingsstand wieder. Zehn oder sogar 20 Zentimeter mehr wären vielleicht möglich gewesen, aber wenn man den ganzen Tag in der Sonne steht, dann fehlen einem am Ende ein paar Prozent“, resümierte Christian Leifhelm und zeigte sich mit nur einem Fehlversuch mehr als der Sieger und Rang drei rundum zufrieden. Und der Trainer blickte bereits nach vorne: „Wenn Michael jetzt verletzungsfrei bleibt und etwas mehr trainieren kann, dann sind vielleicht auch Höhen um die vier Meter drin. Ziel ist jetzt Platz eins bei der DM 2014.“ Die imaginäre „Holzmedaille“ für den undankbaren vierten Platz gab es für den Ahlener Hubert Hartings, der im Kugelstoßen der Altersklasse M60 antrat. Mit gestoßenen 13,71 Metern lag er lange auf dem Silber-Rang, hatte dann aber Pech, als er bei den letzten Versuchen noch auf Platz vier durchgereicht wurde. Ein weiter Stoß im fünften Versuch war ungültig. So scheiterte er, wie Michael Panreck im vergangenen Jahr, nur knapp am Podest.

Aber vielleicht tut es Hubert Hartings bei der DM 2014 ja seinem Teamkollegen gleich – und holt sich die ersehnte Medaille im zweiten Anlauf.

-Fünf Podestplätze bei westf. Seniorenmeisterschaften in Gladbeck

Ahlen, 25. Juni 2013 Von Danny Schott

Bereits am 9. Juni fanden in Gladbeck die westfälischen Seniorenmeisterschaften statt. Mit dabei die beiden Athleten Otto Kuhn und Hubert Hartings von der LG Ahlen. Kuhn schaffte dabei gleich viermal den Sprung aufs Podest, einmal davon reichte es sogar für den Titel. In der Altersklasse M75 siegte er mit 3,55 Metern im Weitsprung und wurde im Speerwurf mit 25,94 Metern zweiter. Ebenfalls Silber gab´s für ihn im Kugelstoß. Hier reichte ein Stoß auf 8,23 Meter mit der vier Kilo schweren Kugel. Außerdem sicherte sich Kuhn im Diskuswurf mit 20,22 Metern Bronze.

Eine weitere Silberplatzierung ging an Teamkollege Hubert Hartings im Kugelstoßen der M60. Er wurde in seiner Paradedisziplin mit 13,55 Metern zweiter.

- U16 bei westf. Meisterschaften in Kreuztal erfolgreich

von links: Trainer Fank Schott, Lena Jäger, Nele Heuser, Lisanne Groß-Heitfeld, Nadine Maasjosthusmann, Lars Mester, Moritz Fiedler und Trainer Christian Leifhelm Foto: -dsc-

Ahlen/Kreuztal, 16. Juni 2013 Von Danny Schott

Der Sprint-Nachwuchs der LG Ahlen zeigte am Sonntag, 16. Juni, bei den westfälischen Jugendmeisterschaften der Altersklasse U16 sein Können. Allen voran überzeugte Nadine Maasjosthusmann, die in Kreuztal über 300 Meter der W15 mit persönlicher Bestzeit von 41,57 Sekunden als Dritte sogar den Sprung aufs Podest schaffte. Und auch über 100 Meter machten sie mit Rang Sieben nach 12,82 Sekunden im Endlauf eine gute Figur. Auch Moritz Fiedler zauberte über 300 Meter der M15 mit 41,65 eine neue Bestzeit auf die Bahn, mit der es für die Gesamtplatzierung elf reichte. „Trotz der schlechten Außenbahn reichte es für die Bestleistung“, kommentierte Trainer Frank Schott die Leistung seines Schützlings. Über 100 Meter musste sich Fiedler dagegen leicht Abgeschlagen mit Rang 30 nach 12,87 Sekunden zufrieden geben. Ebenso erging es Lisanne Groß-Heitfeld (W14) mit Rang 23 in 13,59 Sekunden und Lars Mester, der das Ziel als 22. nach 13,25 Sekunden in der Altersklasse M14 erreichte. Beide hätten jedoch ihre Form bestätigt und seien weiter im Aufwärtstrend, so Frank Schott weiter.

Den Abschluss des Tages machte schließlich die 4x100 Meter Staffel der weiblichen Jugend U16. In der Besetzung Lena Jäger, Lisanne Groß-Heitfeld, Nele Heuser und Nadine Maasjosthusmann erkämpften sie zwar den ersten Rang in ihrem Zeitendlauf, wurden jedoch nachträglich aufgrund eines Wechselfehlers disqualifiziert.

-Mehrkampf-KM in Oelde: Zehn Titel gehen nach Ahlen

Alina Wiese (W12) sammelte fleißig Urkunden. Foto: -dsc-

Ahlen/Oelde, 7. Juni 2013 Von Danny Schott

 

Ganze zehn Titel sowie zahlreiche Podestplätze gingen am vergangenen Samstag, 1. Juni, bei den Mehrkampfkreismeisterschaften in Oelde an die heimische Leichtathletik-Gemeinschaft Ahlen. Allen voran überzeugte, wie so oft, der vereinsprägende LG-Nachwuchs.

Mit souveränen Siegen sorgte das Geschwisterpaar Alina und Jan Wiese für die ersten heimischen Erfolge dieser Meisterschaft. Während Alina mit 11,13 Sekunden über 75 Meter, 3,80 Metern im Weitsprung und mit 1,20 Metern im Hochsprung zu überzeugen wusste und insgesamt den Vierkampf der W12 mit 1481 Punkten für sich entschied, zeigte ihr jüngerer Bruder Jan mit 8,36 Sekunden über 50 Meter, 3,79 Metern im Weitsprung und 37,70 Metern im Ballwurf im Dreikampf der Altersklasse M9 eine starke Vorstellung. Er gewann die Wertung mit 982 Punkten und damit mehr als 200 Punkte Vorsprung vor seinem Vereinskameraden Anton Kemper (757 Punkte). Weitere Siege gingen zudem an Colin Fiedrich im Dreikampf der M10 (988 Punkte), die LG-Mannschaft der M11 im Dreikampf, Moritz Schulte im Vierkampf der M12 (1381 Punkte) und an Steffen Niesmann im Vierkampf der M13. Mit hervorragenden 10,18 Sekunden über 75 Meter, 4,27 Metern im Weitsprung, 43 Metern im Ballwurf und 1,30 Metern im Hochsprung holte sich dieser mit souveräner Vorstellung und insgesamt 1655 Punkten den Kreismeistertitel. Außerdem bewies auch Mehrkämpferin Carina Thiele in der weiblichen Jugend U18 ihr Können. So knüpfte sie nämlich mit 12,94 Sekunden über 100 Meter, 4,96 Metern im Weitsprung und 8,85 Metern im Kugelstoßen und einer Gesamtleistung von 1782 Punkten an ihre Leistungen der vergangenen Wettkämpfe an. Zudem siegte sie zusammen mit Carolin Ostermann (1349 Punkte) und Loraine Maack (1172 Punkte) in der Mannschaftswertung der weiblichen U18. Alle weiteren Ergebnisse im Internet unter www.kla-be.de

- Sieben Mal Gold bei den Münsterlandmeisterschaften

Die 4x100m Staffel der U16 holte sich Bronze und löste das Ticket zu den westdeutschen Jugendmeisterschaften Foto: -dsc-

Ahlen/Münster, 29. Mai 2013 -hai-

Sieben Mal Gold gab es für die Ahlener Leichtathleten bei den diesjährigen Münsterlandmeisterschaften. Mit einem bunt gemischtem Teilnehmerfeld startete der heimische Verein LG Ahlen am vergangenen Samstag und Sonntag in Münster Roxel und konnte neben den sieben Titeln zusätzlich fünf Vizetitel mit nach Hause nehmen.
Besonders erfolgreich verlief es für die Staffel der weiblichen U16. Die Athletinnen Lena Jäger, Lisanne Groß-Heitfeld, Nele Heuser und Nadine Maasjosthuesmann steigerten ihre Bestleistung über 4 x 100 Meter um mehr als eine Sekunde auf 53,29 Sekunden und qualifizierten sich damit für die Westdeutschen Meisterschaften. In der Gesamtwertung belegten sie Rang drei.
Nadine Maastjosthuesmann dominierte mit zwei Titeln ebenfalls in den Einzeldisziplinen der Klasse W15. Über 100 Meter erreichte sie mit 12,93 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung und siegte mit 43,57 Sekunden über 300 Meter. Ebenfalls eine neue Bestleistung im Sprint erkämpfte sich Lisanne Groß-Heitfeld über 100 Meter der W14 (13,54 Sekunden, Platz 3). Im Hochsprung konnte sich die Athletin um 10 Zentimeter verbessern und steht mit  1,40 Meter auf Rang sechs.
Neue persönliche Bestleistungen erzielten Carina Thiele (12,86 Sekunden, Platz 2) und Carolin Ostermann (13,92 Sekunden, Rang 4) über 100 Meter. Ostermann stellte zudem über 200 Meter mit 28,94 Sekunden einen neuen persönlichen Rekord auf. Thiele absolvierte neben dem Sprint einen erfolgreichen Hochsprungwettkampf. Mit ordentlichen 1,59 Metern wurde sie Vizemeisterin. Ganz oben auf das Podest schaffte es Isabell Schwake im Hochsprung der Klasse W13. Über ein großes Teilnehmerfeld von 23 jungen Athletinnen aus dem Münsterland siegte sie 1,42 Metern. In der Frauenklasse startete Joana Kielhorn über 100 Meter und wurde mit 12,59 Sekunden Münsterlandmeisterin. Neben dem flachen Sprint nahm sie sich zusätzlich den Hürdensprint vor und lief nach 15,58 Sekunden als vierte ins Ziel. Trainer Sven Becker zeigte sich mit dieser Leistung, nach eher geringem Training, durchaus zufrieden.
Ebenfalls zufrieden ist Stabhochsprung-Trainer Christian Leifhelm mit seinen Sportlern. Daniel Schräder siegte in der Klasse U18 mit 3,10 Metern. „Starke Probleme beim Anlauf und eine Wartezeit von 3 Stunden bei kaltem Wetter machten den Wettkampf nicht leicht“, berichtet Leifhelm. Laura Reiberg erreichte unter ähnlichen Bedingungen die 2,30-Meter-Marke in der Klasse U22 und wurde ebenfalls Münsterlandmeisterin. Das Sieger-Trio komplett machte Michael Panreck mit einem starken Wettkampf und Sieg unter den Männern. „Er hat mal auf den Trainer gehört und etwas tiefer gegriffen. Wir haben noch etwas an den Ständern verändert und schon klappte es mit 3,50 Meter!“ triumphiert Leifhelm.
Alle Ergebnisse der diesjährigen Münsterlandmeisterschaften sind zu finden auf der Seite des Leichtathletikkreises Münster/Warendorf unter www.la24.de.

Von Stephanie Hainke

-Bestmarken beim Borsig-Meeting pulverisiert

Ein Sixpack, das überzeugt: (v.l.) Fabian Slawik, Carolin Ostermann, Chantal Maack, Florian Van Hoeke, Loraine Maack und Carina Thiele mit Trainer Sven Becker. Foto: -dsc-

Ahlen/Gladbeck, 20. Mai 2013 - Von Danny Schott

Mit starker nationaler Konkurrenz bekamen es sechs Ahlener Leichtathleten beim Gladbecker Borsig-Meeting zu tun. Die Ahlener Sportler brauchten den Vergleich nicht zu scheuen, wie ihre Ausbeute zeigt.               

 

Fabian Slawik, Loraine Maack, Chantal Maack, Carina Thiele, Florian van Hoeke und Carolin Ostermann von der Leichtathletik-Gemeinschaft Ahlen maßen sich am Samstag beim 10. Gladbecker Borsig-Meeting mit starker nationaler Konkurrenz.

Mehrkämpferin Carina Thiele, die in diesem Jahr das Ticket für die Deutschen Jugend-Mehrkampfmeisterschaften lösen will, trat im Kugelstoßen, Weitsprung und im 100-Meter-Hürdensprint an. Nach einem gewonnenen Vorlauf durch den Hürdenwald erreichte sie im Finale der weiblichen Jugend U18 mit 16,04 Sekunden Platz fünf und auch im Weitsprung lief es mit fünf Metern und Rang zwei gut für die Ahlenerin. Nur im Kugelstoßen musste sie sich mit Position zwölf und gestoßenen 8,08 Metern geschlagen geben. Für Carolin Ostermann sprang dagegen im gleichen Kugelwettkampf mit 8,51 Metern eine neue persönliche Bestleistung und Rang elf heraus. Und auch über 100 Meter überzeugte sie mit neuer Bestzeit von 14,18 Sekunden, erreichte jedoch nicht das Finale. Loraine Maack verpasste ebenso mit 15,29 Sekunden den Endlauf. Ihre ältere Schwester Chantal Maack vertrat die Farben der LG Ahlen dagegen über 100 Meter der weiblichen Jugend U20 und hatte es in ihrem Vorlauf mit sehr starker Konkurrenz zu tun. Sie startete nämlich direkt neben Gina Lückenkemper vom LAZ Soest, die vor kurzem noch die Norm der U20-EM mit der Staffel knackte und auch schon bei den Jugendweltmeisterschaften antrat. Ebenfalls im gleichen Lauf startete die Drittplatzierte der Hallen-DM über 60 Meter Hürden, Annika Drazek vom TV Gladbeck. Gegen diese starke Konkurrenz musste sich Maack mit 14,54 Sekunden als Fünfte des Vorlaufes geschlagen geben.

Doch im Speerwurf der U20 lief es weitaus besser für sie. Maack warf den 600 Gramm schweren Speer auf 29,17 Meter und landete damit auf Rang zwei, verpasste nur um zwei Meter den Sieg. Für hervorragende Resultate sorgten auch die Jungs der LG Ahlen, die über 100 Meter an den Start gingen. Florian van Hoeke und Fabian Slawik erreichten zwar nicht den Endlauf, pulverisierten jedoch ihre persönlichen Bestmarken auf 12,62 Sekunden und 12,56 Sekunden.

10. Auflage LG Läuferabend

Dennis Biederbick (Nr. 16) Foto: -dsc-

Von Stephanie Hainke

 

Ahlen, 10. Mai 2013 -hai-

Damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Am wenigsten der Athlet selbst. Trotz langer Verletzungspause erzielte Dennis Biederbick eine neue Bestzeit und schaffte damit zugleich die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften.

 

 

Bei herrlichem Sonnenschein und besten Bedingungen fand am vergangenen Samstag die zehnte Auflage des LG-Läuferabends im heimischen Sportpark Nord statt. Neben den Laufwettbewerben lockte außerdem der Stabhochsprung viele Athleten aus der umliegenden Region zu dieser Veranstaltung an. Andre Karasch vom LC Paderborn knackte hier die Vier-Meter-Marke bei den Männern und bot den Zuschauern einen interessanten Wettkampf. Für die Ahlener schaffte es Michael Panreck mit 3,50 Meter auf Rang drei. Er scheiterte damit nur knapp an seiner Seniorenbestmarke von 3,70 Metern.

Bei den Laufwettkämpfen waren die Altersklassen U9 bis U14 am stärksten vertreten. Hier dominierte der heimische Verein LG Ahlen. Über 50 Meter siegte Michelle Redemeyer mit 8,77 Sekunden. Auf gleicher Distanz, nur eine Altersklasse höher, siegte Teamkollegin Betty Smit in der W10 mit 8,01 Sekunden. Bei den Jungen holten sich Jan Wiese und Colin Friedirich mit 8,14 Sekunden und 8,29 Sekunden die Siege der M9 und M10.

Als besonderes Highlight stach der 800-Meter-Lauf von Dennis Biederbick heraus. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1:58,22 Minuten gewann der Jugendliche souverän und holte sich damit die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Rostock. Nach einer Verletzung im Winter und des daraus resultierenden wenigen Trainings hatte diese Leistung niemand an diesem Tag erwartet.

Darüber hinaus räumte die LG mit ihren gut besetzen Staffeln ab. Es triumphierten Lena Jäger, Lisanne Groß-Heitfeld, Nele Heuser und Nadine Mastjosthusmann über 4 x 100 Meter mit 54,55 Sekunden in der Klasse U16. Ebenfalls die Nase vorn hatte die weibliche Jugend U14 über 4 x 75 Meter. Linda Grabenmeier, Alina Wiese, Isabell Schwake und Hannah Rose erreichten in 45,19 Sekunden gemeinsam das Ziel.

Felicitas Breer startete bei den Frauen über 5 000 Meter. Mit großem Abstand zur Konkurrenz setzte sie sich mit einer Zeit von 20:35,54 Minuten durch. Ebenfalls stark bei den weiblichen Teilnehmern zeigte sich auch Carina Thiele im Sprint über 100 Meter mit 13,10 Sekunden.

-10. Auflage des Läuferabends

Steffen Niesmann siegte über 75 Meter. Foto: -dsc-

Ahlen, 5. Mai 2013 -dsc-

Die zehnte Auflage des Läuferabends ist nun Geschichte. Bei blauem Himmel, Sonne und angenehmen Temperaturen lockte vor allem der Stabhochsprungwettbewerb viele Athleten aus dem Umkreis an. So wurde am Ende des Tages die 4-Meter-Marke durch Andre Karasch vom LC Paderborn geknackt. Für die größte Teilnehmerzahl sorgten jedoch die Altersklassen U10, U12 und U14 in den kurzen Sprintdistanzen über 50 und 75 Meter und bei den Staffelläufen. Höhepunkt des Tages war schließlich der 800-Meter-Lauf bei dem Dennis Biederbick von der LG Ahlen in der U18 dominierte und sich mit neuer persönlicher Bestmarke von 1:58,22 Minuten das Ticket zu den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock sicherte. Später mehr.

 

Ergebnisse in der Rubrik Läuferabend/Ergebnisse2013

Fotogalerie in der Rubrik Läuferabend/Bildergalerie2013

-JHV 2013: SC setzt auf bewährten Terminplan

Miriam Hermes (r.) und Norbert Becker (l.) leiteten als eingespieltes Team die Versammlung. Foto: -dsc-

 

Ahlen, 26. April 2013 -dsc-

„Im nächsten Jahr sind wir wieder an der Reihe und möchten die Münsterland-

meisterschaften ausrichten“, teilte Vorsitzender Norbert Becker in seinem Bericht bei der Jahreshauptversammlung des LG-Stammvereins SC Relax Ahlen am Mittwoch, 17. April, mit. Diese zweitägige Veranstaltung für Schüler/innen, Jugendliche und Frauen und Männer soll im Jahr 2014 neben dem Läuferabend und dem Sparkassen-Jedermann-Zehnkampf einige hundert Athleten nach Ahlen in den Sportpark Nord locken. In diesem Jahr bleibt jedoch bei den Sportfesten, die der SC austrägt, noch alles beim Alten: am 4. Mai geht’s los mit dem Läuferabend, worauf am 29. Juni die Kreismeisterschaften folgen. Die Leichtathletik-Saison 2013 wird dann schließlich mit dem traditionellen 19. Sparkassen-Jedermann-Zehnkampf am 7. und 8. September abgeschlossen. Dieser sei schon zu 50 Prozent ausgebucht, so Becker. Für die diesjährigen Wettkämpfe wurden außerdem die letzten Aufgaben verteilt und für den Zehnkampf die im Vorstand beschlossenen Änderungen mittgeteilt (wie bereits berichtet). In seinem Bericht über das vergangene Jahr bedankte sich Norbert Becker bei den ehrenamtlichen Helfern Stephanie Hainke für die Gestaltung der Flyer und Ausschreibungen, Danny Schott für die Arbeit für den Internetdienst (www.sc-relax-ahlen-leichtathletik.de), Ludger Sandknop für das Design der Zehnkampf-T-Shirts und allen weiteren ehrenamtlichen Helfern, die zum Gelingen der Sportfeste beigetragen haben. Besonders hob er auch den Jedermann-Zehnkampf hervor, der sich nun schon seit einigen Jahren in der Region etabliert hat: „Der Zehnkampf war und ist unsere Premium-Veranstaltung. Letztes Jahr musste ich sogar 30 Absagen erteilen, weil er überbucht war.“

Um den Vereinsmitgliedern entgegen zu kommen bietet der SC Relax, der mit momentan 105 Mitgliedern einer der größten Stammvereine der LG Ahlen ist, erstmalig ein besonderes Angebot an: Noch im laufenden Jahr soll für jedes Mitglied eine Softshelljacke zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden.

- Stabhochspringer können wieder trainieren

Foto: Danny Schott

Ahlen, 21. April 2013 -dsc-

Nun können auch die Ahlener Stabhochspringer ihre Saison beginnen. So errichtete am vergangenen Dienstag, 16. April, nach einem langen Winter eine zehn Mann starke Truppe des SC Relax Ahlen mit vereinten Kräften die Stabhochsprunganlage im Sportpark Nord. Neueinsteigern und auch erfahrenen Springern wird somit die Möglichkeit geboten am Montag und Dienstag (18 Uhr - 19.30 Uhr) und am Freitag (17.30 Uhr - 19 Uhr) unter der Leitung von Christian Leifhelm am Stabhochsprungtraining teilzunehmen. Am 4. Mai beim Läuferabend wird die Anlage erstmalig in diesem Jahr beim Wettkampf benutzt.

-Westf. U16-Hallenmeisterschaften in Paderborn

Moritz Fiedler Foto:-dsc-

Ahlen/Paderborn, 3. März 2013 -dsc-

Mit persönlichen Bestzeiten in der Tasche und einem frisch gebackenen Westfalenmeister kehrte das Trio Aaron Flötotto, Nadine Maasjosthusmann und Moritz Fiedler von der LG Ahlen von den westfälischen Jugendhallenmeisterschaften der U16 zurück.

In Paderborn vertrat Moritz Fiedler die Rot-Weißen im 60-Meter-Sprint der Jugend M15. Qualifiziert für diese Meisterschaften hatte sich der talentierte Nachwuchssprinter bereits im Dezember mit persönlicher Bestzeit von 8,08 Sekunden. Und Fiedler packte noch mal einen drauf: Im Vorlauf wurde er mit 7,96 Sekunden gestoppt – erneute Bestleistung. Erstmalig blieb er unter der Acht-Sekunden-Marke und verpasste nur um 0,04 Sekunden den Einzug ins Finale.

„Mit der Bestzeit bin ich total zufrieden“, ist Fiedler trotz des verpassten Endlaufes glücklich. „Moritz hat seit dem vergangenen Jahr eine super Entwicklung durchgemacht. Das bestätigt auch die erneute Bestleistung. Wenn er so weiter trainiert, blicke ich in eine gute Zukunft“, bescheinigt Trainer Frank Schott seinem Schützling eine tolle Form.

Ebenfalls im Sprint trug Nadine Maasjosthusmann das Ahlener Trikot in der Altersklasse W15. Nach persönlicher Bestzeit von 8,22 Sekunden als Siegerin ihres Vorlaufes stand dem Finaleinzug nichts mehr im Wege. Mit ihrer Leistung von 8,36 Sekunden (15.) nach den drei Endläufen zeigte sich die ehrgeizige Athletin aber unzufrieden: „Ich habe mir schon eine bessere Platzierung vorgestellt.“ Auch über 300 Meter lief es nicht optimal. Vor dem Wettkampf hatte sie sich einen Podestplatz ausgerechnet, da sie mit einer Zeit von 43,35 Sekunden als Zweitschnellste gemeldet war. Letztendlich reichten 44,42 Sekunden aber nur für Rang fünf.

Das LG-Trio vervollständigte schließlich Nachwuchsgeher Aaron Flötotto. In seiner Paradedisziplin, 3000-Meter-Gehen, sorgte er für den einzigen Westfalenmeistertitel. Selbstbewusst ging er gleich von Beginn an mit hohem Tempo vorne weg und steigerte dies ständig. So überzeugte der D-Kader-Athlet, der mehrmals im Jahr zu Trainingseinheiten nach Dortmund und Kienbaum eingeladen wird, als Erstplatzierter mit 16:33,26 Minuten. Am Ende des Tages zog Trainer Frank Schott sein Fazit: „Moritz hat heute schon angedeutet, dass noch viel Potenzial in ihm steckt, während Nadine aufgrund einer vorherigen Erkältung ihre Leistung nicht voll abrufen konnte. Ihr wird sicherlich das kommende Trainingslager in Saarbrücken während der Osterferien gut tun. Und dann bin ich mit Blick auf die Sommersaison optimistisch.“



- "Salto Nullo" bei Senioren DM in Düsseldorf

Michael Panreck Foto: Schott

Düsseldorf/Ahlen, 23. Februar 2013 -dsc-
Michael Panreck von der LG Ahlen startete am vergangenen Sonntag bei den deutschen Senioren Hallenmeisterschaften in Düsseldorf unter dem Motto „Entweder Alles oder Nichts". Angereist war Panreck mit Bronzechancen, abgereist jedoch ohne Medaille.

 

Im Stabhochsprung der Altersklasse M45 trat er nach einer langen Verletzungspause wieder bei einer Seniorenmeisterschaft an. Alles oder nichts hieß es, da er, wenn es gut laufen und er eine Bestleistung von 3,70 aufstellen würde, einen Medaillenrang in Sicht hatte. So sprang er sich bei einigen Höhen warm und schon zu dem Zeitpunkt sagte Trainer Christian Leifhelm: „ Wenn er so im Wettkampf springt, sind die 3,70 Meter drin." Auch Panreck fühlte sich gut und beschloss kurzer Hand die Anfangshöhe bei seiner bisherigen Bestleistung, 3,60 Meter, zu setzen. Schließlich stieg der Ahlener in den Wettkampf ein und riss gleich zu Beginn die 3,60. Im zweiten Anlauf überflog er zwar die Höhe, berührte aber die Latte und als Panreck auf die Matte fiel, fiel gleichzeitig auch diesmal die Latte, die es zu überqueren galt. Nun stand sein letzter Versuch an: Sichtlich nervös stellte er sich auf die Anlaufbahn, lief an, sprang ab und scheiterte nun endgültig an der Höhe. Sie hieß es später hinter seinem Namen in der Ergebnisliste „ogv", also „ohne gültigen Versuch". Trainer Christian Leifhelm war anfangs noch skeptisch gegenüber den Entscheidungen seines Athleten, änderte später jedoch seine Meinung: „Zuerst unterstützte ich die unglaubliche Entscheidung, die Starthöhe auf persönliche Bestleistung zu setzen, nicht, doch im Nachhinein war es trotz ‚ogv' die richtige Entscheidung." „Ich ärgere mich auch überhaupt nicht, dass es nicht funktioniert hat. Das gehört dazu und es hätte mir auch nichts gebracht, wenn ich zwar 3,20 Meter gesprungen, die Platzierung aber gleich geblieben wäre. Das war nun einmal das Risiko, das ich eingegangen bin: entweder alles passt, oder es klappt nun mal nicht", erklärte Michael Panreck seine Vorgehensweise.

 

Ebenfalls in Düsseldorf war die Ahlenerin Miriam Hermes. Die U18-Trainerin der LG Ahlen war nicht sportlich am Start, sondern agierte als Hallensprecherin. Hermes, die schon im vergangenen Jahr bei westfälischen Meisterschaften gesprochen hatte und jedes Jahr auch den traditionellen Ahlener Sparkassen-Jedermann-Zehnkampf am Mikro begleitet, sorgte während der zweitägigen Meisterschaft in der Leichtathletik-Halle an der Esprit Arena für fachliche Kommentare und zahlreiche Hintergrundinformationen über die Athleten.


-Drei Top-Ten Plätze bei westf. Jugend-Hallenmeisterschaften in Dortmund

Carina Thiele Foto: dsc

Ahlen/Dortmund, 27. Januar 2013 -dsc- Hochspringerin Carina Thiele von der LG Ahlen präsentierte sich am Sonntag, 20. Januar, bei den westfälischen Jugend-Hallenmeisterschaften in guter Frühform. Mit übersprungenen 1,57 Metern erreichte sie in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle einen beachtlichen achten Gesamtrang.

Bei starker ausgeglichener Konkurrenz stieg Thiele bei 1,49 Metern in den Wettkampf ein und meisterte souverän die Höhe im ersten Versuch, doch schon bei der nächsten Höhe, 1,53 Meter, unterlief ihr der erste Fehlversuch. Im zweiten Anlauf überwand die 15-jährige Athletin aber auch diese Höhe. Nun lag die Latte auf 1,57 und schon beim ersten Versuch passte alles, so dass sie die Höhe mit Abstand überfloppte. Nach einer kurzen Pause durch die 60 Meter Endläufe bedingt, war Thiele erneut an der Reihe, und scheiterte bei 1,60 Metern. Nun blieben ihr nur noch zwei Versuche, die Höhe zu bewältigen, doch vorher stand das 60-Meter-Hürden Finale der U18 an, das sie bereits mit 9,56 Sekunden als dritte ihres Vorlaufes erreicht hatte. Nach kurzer Belastung und 9,64 Sekunden lief die Ahlenerin als Siebte durch die Lichtschranke im Ziel. Nachdem sie jedoch Probleme beim Hürdenlauf hatte und mehrere Hürden mit dem Knie berührte, musste Thiele mit Schmerzen zu ihren letzten beiden Versuchen über 1,60 Meter antreten, die letztendlich auch ungültig gewertet wurden. Letztendlich wurde Carina Thiele Achte in einem engen Starterfeld, denn: Rang Sieben, mit 1,57 Metern, und Rang Vier, mit 1,64 Metern, trennten nur schlappe sieben Zentimeter. Des Weiteren ging die vielseitige Leichtathletin über 60 Meter an den Start und verpasste mit 8,60 Sekunden um 0,3 Sekunden das Finale. Außerdem nahm Stabhochspringer Daniel Schräder im Stabhochsprungwettbewerb der männlichen Jugend U18 teil. Mit 3,10 Metern und damit zwei übersprungenen Höhen sorgte er in seiner Paradedisziplin mit Rang Acht für eine weitere heimische Top-Ten Platzierung.

-Westdt. Senioren Hallenmeisterschaften: Staffel mit Bronze; Mertens Vizemeister

Klemens Mertens Foto: -dsc-

Ahlen/Düsseldorf, 13. Januar 2013 -dsc-

Am Samstag, 12. Januar, überzeugten die SC-Athleten bei den westdeutschen Senioren-Hallenmeisterschaften. Höhepunkt war dabei die 4x200m-Staffel, die überraschend als "Generationenstaffel" an den Start ging. Anfangs sollte die Staffel der LG Ahlen mit Markus Krämer (AK M40), Thomas Humann (AK M45), Rudi Heising (AK M50) und Klemens Mertens (AK M60) in der Altersklasse M40 teilnehmen, doch nach dem Ausfall von Markus Krämer, musste kurzfristig Sven Klösener (AK M30) als Startläufer einspringen. Konsequenz war: die Ahlener mussten in der Altersklasse M30 antreten. So feierte die erste Ahlener Generationenstaffel ihre Premiere, da den Startläufer Klösener und den Schlussläufer Mertens genau 30 Jahre trennen - also eine ganze Generation! Letztendlich belegten sie mit 1:57,3 Minuten den Bronzerang und mussten sich lediglich gegen das Team der LG Hamm-Kamen-Holzwickede und der DSHS Köln geschlagen geben. Außerdem vertrat Klemens Mertens die heimischen Farben im Weitsprung. Einer Bestweite von 4,63 Metern, die er bereits im zweiten versuch erzielt hatte, gewann Mertens den Vizemeistertitel im Weitsprung der Altersklasse M60.

Für weitere Top-Ten Plätze sorgte Sven Klösener, der auf den 60 Metern der M30 Achter wurde und sich im 200-Meter-sprint den vierten Rang sicherte. Des Weiteren überzeugten Rudi Heising und Thomas Humann mit guten Zeiten auf den 60m und 200m.

 

Alle Ahlener Ergebnisse in der Übersicht:

4x200m M30               Rang 3          1:57,3 Minuten  

 

Klemens Mertens:

Weitsprung M60          Rang 2             4,63 Meter

Diskuswurf M60           Rang 4           37,46 Meter

Kugelstoßen M60         Rang 6           10,91 Meter

 

Sven Klösener:

200m M30                   Rang 4           27,34 Sekunden

60m M30                     Rang 8             8,26 Sekunden

 

Rudi Heising:

200m M50                   Rang 12         28,73 Sekunden

60m M50                     Rang 19           8,88 Sekunden

 

Thomas Humann:

200m M45                   Rang 14         28,90 Sekunden

60m M45                     Rang 25           8,71 Sekunden

Die Generationen-Staffel: (v.l.) Klemens Mertens, Rudi Heising, Thomas Humann, Sven Klösener Foto:-dsc-